Hubschrauber & Helikopter (selbst) Fliegen, Ausbildung, Flugschule und Schnupperflüge

Das Hubschrauber Forum bei helikopterfliegen.de - Hubschrauber & Helikopter (selbst) Fliegen. Unser Hubschrauberforum dient dem Erfahrungsaustausch zwischen Piloten und denen, die noch Hubschrauberpilot werden wollen.

AnzeigeSiebert Luftfahrtbedarf
Freitag, 23. Jun 2017 - 22:49Uhr · Im Moment sind 65 User im Forum unterwegs
Freiberufliche Dienstleistungen als Hubschrauber Pilot und Fluglehrer!

goVFR - airtime matters

Herzlich Willkommen, Gast ( Login | Registrieren )

 
Reply to this topicStart new topicStart Poll

> CPL Ausbildung - bitte um Meinung
Outline · [ Standard ] · Linear+
Lassnig_Daniel
new post 17. April 2016, 17:31
Antworten #1


Schnupperflieger
*

Gruppe: Members
Lizenzen und Qualifikation: Keine

Beiträge: 2
seit: 13. April 16
Mitglieder Nr.: 1,640




Guten Abend liebe Community,

ich wende mich hier an euch um eine neutrale und ehrliche Meinung zu bekommen ev. sogar von Personen welche selbst in einer ähnlichen Situation waren.

Ich (25) bin (wie alle in dem Forum wink.gif ) schon seit Ewigkeiten mit dem Heli-Virus infiziert.
Nun bin ich schon seit einigen Jahren am überlegen, ob und wie ich den Schritt wagen soll und die Ausbildung Richtung CPL beginnen. Ich habe weder reiche Eltern, noch hab ich selbst ein riesiges Vermögen am Konto (zurzeit ca. 30.000€ - Gehalt 2.100€ netto/Monat 14x). Dh. mir ist bewusst, dass wenn ich mich für den Weg entscheide, ich die nächsten Jahre fast jeden Cent den ich verdiene, in meine Ausbildung setzen müsste. Ich würde die Ausbildung neben meinen fixen Job machen, um weiter Geld für den CPL, Stunden sammeln, Zusatzausbildungen etc. zu verdienen.

Da ich bald zu alt für einen Einstieg in den Pilotenjob werde und mir selbst das ständige Kopfzerbrechen abnehmen möchte, würde ich gerne bald eine fixe Entscheidung treffen ob ich es durch ziehe oder lieber den Weg nicht beschreite.

Der Plan:
- ich mache den PPL(H) für ca. 23.000€ auf R22
- dann Stunden sammeln um auf die geforderten 145h zu kommen und während dessen ev. auch schon eine Zusatzausbildung machen
- dann CPL(H) + NVFR für ca. 23.000€ auf R22

Ich hätte dann in ca. 4 Jahren den CPL + NVFR + ev. Zusatzausbildungen und ca. 200h.

- danach weitere Zusatzausbildungen und Stunden sammeln bis sich eine Chance ergibt, einen Fuß in ein Unternehmen zu setzen.

Ich möchte die Ausbildung in Ö machen, um meinen Job nicht aufgeben zu müssen und hab ich schon Gerüchte gehört, dass Piloten welche für die "Massen-Ausbildung" in die USA gingen, nicht soooo gerne genommen wurden. Das ich dann später für einen ev. Job in das Ausland ziehen muss, ist mir natürlich klar. Ich habe vor kurzem einen Schnupperflug gemacht und dort wurde mir gesagt, dass man als frischer CPL'er bei denen um Stunden zu sammeln Fotoflüge etc. machen kann und dabei über 130h pro Jahr sammeln kann. Natürlich weiß ich nicht, wieviel "heiße Luft" bei der Aussage war.

Ich bitte nun um eine ehrliche + neutrale Meinung ob ihr mittels diesem Weg überhaupt eine Jobchance seht und ob ihr es durchziehen würdet. Bitte versucht euch in meine Lage zu versetzen ... als ob es euer Vermögen wäre. Vor allem ist ja auch die Konkurrenz groß mit den vielen Piloten vom Heer, Polizei, etc ...

Achja, für mich kommt nur "Richtig oder gar nicht" in Frage. wink.gif - dh. nur den PPL zu machen ist für mich keine Lösung, da es mir als Hobby zu teuer ist.

Ich danke euch schon jetzt und Liebe Grüße - Daniel

Dieser Beitrag wurde von Lassnig_Daniel: 17. April 2016, 17:41 bearbeitet
Top
User is offlinePMMini Profile
Quote Post
Mücke
new post 17. April 2016, 23:28
Antworten #2


Flugschüler: Theorie bestanden
**

Gruppe: Pilots
Lizenzen und Qualifikation: ATPL(H),FI(H)

Beiträge: 237
seit: 19. Juni 07
Mitglieder Nr.: 623




Ich sehe das Projekt, so wie es sich jetzt darstellt, zum Scheitern verurteilt.

1. Eine PPL gibt es schlechterdings für nur €23k.
2. Sehe ich nocht nicht, wie die weiteren Stunden finanziert werden sollen.
Bei €2100 netto und vielleicht "nur" €1100 Eigenbedarf reicht der Rest für 2 Stunden und 10 Minuten pro Monat.
Die Stunden kann man sich fein ins Logbuch schreiben, jedoch tragen sie verteilt über 3 bis 4 Jahre nicht unbedingt zu einer entsprechenden Professionalität bei.

Die Aussage die amerikanisch ausgebildeten Piloten seien schlecht und würden nicht so gerne eingestellt ist eine Schutzbehauptung, denn man will natürlich nicht, das deine Kohle über den Teich nach Westen wandert.

Die versprochenen 130 Stunden im Jahr sind heiße Luft.

Die Theoretische Ausbildung umfasst gute 1000-1500 Stunden an Arbeitsaufwand, wie ist das berufsbegleitend geplant ?

Mit weniger als €120000 Spielgeld auf dem Konto muß man A.D. 2016 gar nicht erst anfangen.

Wie der Markt in vier bis fünf Jahren aussieht, weiß Niemand. Zur Zeit ist Europa Job-mäßig auch für sehr erfahrene Piloten tot.

Bristow hat kürzlich auf 25 ausgeschriebene Co-Pilotenstellen 400 Bewerbungen erhalten.


Top
User is offlinePMMini Profile
Quote Post
Lassnig_Daniel
new post 19. April 2016, 14:21
Antworten #3


Schnupperflieger
*

Gruppe: Members
Lizenzen und Qualifikation: Keine

Beiträge: 2
seit: 13. April 16
Mitglieder Nr.: 1,640




Danke für deine Antwort!

QUOTE(Mücke @ 17. April 2016, 23:28)
2. Sehe ich nocht nicht, wie die weiteren Stunden finanziert werden sollen.
Bei €2100 netto und vielleicht "nur" €1100 Eigenbedarf reicht der Rest für 2 Stunden und 10 Minuten pro Monat.

1200€ hätte ich im Monat ca. zur Verfügung ... aber das gibt auch nichts mehr aus und ich verstehe was du meinst.

QUOTE(Mücke @ 17. April 2016, 23:28)
Die Theoretische Ausbildung umfasst gute 1000-1500 Stunden an Arbeitsaufwand, wie ist das berufsbegleitend geplant ?


Darin sehe ich ehrlich gesagt das kleinste Problem. Da man angeblich min. 70% selbst zuhause lernen kann.

QUOTE(Mücke @ 17. April 2016, 23:28)
Mit weniger als €120000 Spielgeld auf dem Konto muß man A.D. 2016 gar nicht erst anfangen ...


Ok, deine Aufzählungen sprechen wirklich dafür, die Finger davon zu lassen. sleep.gif
Top
User is offlinePMMini Profile
Quote Post
Mücke
new post 19. April 2016, 17:02
Antworten #4


Flugschüler: Theorie bestanden
**

Gruppe: Pilots
Lizenzen und Qualifikation: ATPL(H),FI(H)

Beiträge: 237
seit: 19. Juni 07
Mitglieder Nr.: 623






Das soll ja nicht heißen, daß du es nicht machen sollst.
Lediglich die Finanzierung muß solide stehen.
Spare doch die nächsten 3 Jahre, das gibt nochmal 36k auf's Konto, dann bist du bei 66k. Dann fang an mit der Theorie. Und alles weitere ergibt sich vielleicht.
In vier bis fünf Jahren sieht die Welt wieder ganz anders aus.


Hier ein Post aus von heute aus einem anderen Forum.

... He could reduce UK pilot salaries by 30% and very few pilots would leave because there are no other jobs out there (and 70% of a north sea salary is still a bloody good wage), and for every uk north sea pilot in a job there are 50 pilots who would take his job for far less salary.

That's the cold hard truth - the UK is saturated with pilots, and more are getting their CPL/IR every month.
Top
User is offlinePMMini Profile
Quote Post
superconstellation
new post 16. Juni 2016, 17:32
Antworten #5


Flugschüler
*

Gruppe: Pilots
Lizenzen und Qualifikation: CPL(H),FI(H)
Typerating(s): R22,R44, EN280, EN480, CB296, B206, B47, AS350, B230

Beiträge: 37
seit: 27. Februar 09
Mitglieder Nr.: 978






Hallo

Gebe Mücke vollkommen recht! Also mit so einen Plan ist das zum scheitern verurteilt! Am besten Geld aufnehmen, 1000 Euro im #monat zurückbezahlen und das #ding voll durchziehen! #mit 120k musst mindestens Rechnen- und dann musst noch die Jahre überbrücken wo du nichts oder nur wenig in der fliegerei veridenst, denn meist bekommst bei einer Fixanstellung am Anfang sehr wenig bezahlt.

Kannst mich gerne mal anrufen via Skype (superconstallations) oder facebook, (Fred Burggraf) dann können wir gerne plaudern!

LG

Fred
Top
User is offlinePMMini Profile
Quote Post

1 Nutzer liest/lesen dieses Thema (1 Gäste und 0 anonyme Mitglieder)
0 Mitglieder:

Reply to this topicTopic OptionsStart new topic

 

Lo-Fi Version
23.06.2017 - 21:49 CET